11. Bielefelder Stadtentwicklungstage

 

Kongress Kooperative Stadtentwicklung

Schmelztiegel Stadt

– Zuwanderung als Chance –

07./08. Juni 2016

 

Kongress-Info

Die Städte und Kommunen stehen mit der aktuellen Flüchtlingsthematik vor riesigen Herausforderungen. Geflüchtete und zum Teil traumatisierte Menschen müssen akut und schnell untergebracht, versorgt und registriert werden. Unbegleitete Kinder und Jugendliche müssen betreut und beschult werden. Besorgte Anwohner und Bürger wollen umfassend informiert sein.

Gleichzeitig ist die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung und das Engagement für Flüchtlinge so groß wie nie. Die Städte und Kommunen müssen diese ehrenamtliche Hilfe zielführend koordinieren und mit den professionellen Akteuren abstimmen.

Kurz- und mittelfristig muss neuer bezahlbarer Wohnraum realisiert werden. Dabei gilt es, unkonventionelle Wege zu gehen und die Fördermöglichkeiten optimal auszunutzen, um schnellstmöglich neuen Wohnraum zu generieren. In Städten mit heute schon angespanntem Wohnungsmarkt ist das eine große Herausforderung, aber auch in Städten und Kommunen mit mehr Leerstand ist ein sensibler Umgang mit dem Thema Wohnraumversorgung gefragt.

Wenn es gelingt diese Menschen in unsere Städte und unser Leben zu integrieren, liegt neben den vielen Herausforderungen auch eine große Chance in diesen Wanderungsbewegungen. Im besten Fall führt sie zu kultureller Bereicherung, wirtschaftlicher Entwicklung und einer Verjüngung der Bevölkerungsstruktur.

 

„Schmelztiegel Stadt“ ist Titel und Programm der Bielefelder Stadtentwicklungstage 2016 bzw. des 11. Kongresses Kooperative Stadtentwicklung. Hochkarätige Redner aus Politik, Architektur, Wissenschaft und Medien werden den Kongress bereichern.

Lassen Sie uns diese Herausforderung gemeinsam stemmen und sie als Chance für unsere Städte begreifen ohne die Probleme zu ignorieren. Seien Sie gespannt auf die Bielefelder Stadtentwicklungstage 2016 bzw. den 11. Kongress Kooperative Stadtentwicklung!

Die Referenten

Axel Gedaschko, Präsident des GdW
Zuhause ist mehr als 4 Wände
Prof. Dr. Andreas Zick,
Universität Bielefeld
Zwischen Willkommens­kultur und neuen Gräben – Chancen einer zivil­gesell­schaftlichen Integrations­gemeinschaft
Prof. Jörg Friedrich,
Leibniz 
Universität Hannover
Flüchtlings­krise – eine Chance für inno­vative Architektur und neue Stadt­planungs­konzepte
Dunja Hayali,TV-Journalistin
Migration – Her­aus­forderung und Chance 
gesell­schaftlicher Ent­wicklung
Michael Groschek, Bauminister des Landes NRW
Integration braucht Investition
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen
Heimat entsteht dort, wo man sich wohlfühlt und erfolg­reich zusammen­lebt
 

Workshop 1

Refugees Welcome – Konzepte für eine menschenwürdige Architektur

 


 

Workshop 2

Mit Segregation umgehen

 


 

Workshop 3

Integration in die „fertige“ Stadt – praktische Chancen und Herausforderungen für die Stadt- und Quartiersentwicklung

 


 

Workshop 4

Geflüchtete integrieren – Ankommenskultur von unten


 

Workshop 5

Ganzheitliche Flüchtlingsintegration und Vielfalt in der Stadt